Vita

Aktuelles Programme Notizen & Texte Presse Auszeichnungen Vita Seminare & Sonderprogramme Bühnen-Voraussetzungen Fotos Galerie Interessante Links Veranstaltung Dixie meets Kabarett Kontakt

Was bisher geschah:


1961-80: Geburt, viele Schulen.1980-82 Kaufmännische Ausbildung bei Buderus Lollar,
1982-84 Vors. d. Jugendvertretretung im Buderus-Werk Lollar ,  
Mitarbeit im Ortsjugendausschuß d. IG Metall


1984-86 erste kabarettistische Bühnenversuche,
erste  öffentliche Auftritte auf DGB-Veranstaltungen, u. a.
am Int. Frauentag 8. März und am 1. Mai 1984 in der Kongreßhalle, Gießen danach folgten 2. Bildungsweg, noch mehr Schulen, diese aber nicht zu Ende gebracht,
da das erste professionelle Theaterengagement lockte, nebenbei
weitere Bühnenexperimente, Gesangsunterricht und Schauspielausbildung und:


1986-88 U. a. im  „Theater f. Kinder", München, danach in der „Katakombe", Frankfurt, folgten Rollen wie der Bär "Balu" im 2 "Dschungelbuch"-Inszenierungen nach Rudyard Kipling.
    

1988 Seminar „Weiterbildung f. Schauspieler bei David Esrig, München
Und: ALLERERSTE positive Rezension in der FAZ
für „Ansichten eines Clowns" nach Heinrich Böll als 2-Personenstück!


November 1988: Premiere des Kabarettprogramms
"Michel für Deutschland!...oder...Freiheit bitte aussitzen!"
im DGB-Haus Frankfurt/M. (Ca. 280 Aufführungen)


1989-91 Umzug nach Hamburg
Premiere Kabarettprogramm "Verreckt werd heut noch net"
in der WERKSTATT 3, Altona, (ca. 120 Aufführungen)


1991-93 Bearbeitung und Aufführung einiger Szenen über sexuelle Gewalt gegen Kinder
durch die „Theaterjugend Hamburg"im Programm
"Schlaf, Kindlein, schlaf mit mir"
Premiere Kabarettprogramm "Deutschland schöne Domina- Von Deutschen, Männern und anderen Neurosen" (Kleinkunstbühne „Kochsmühle", Obernburg)
(ca. 200 Aufführungen)


1993-94 Kabarettreihe bei "Radio Hamburg":
Solo und als „Trio Infernale" gemeinsam mit
Britta Dierks und Lutz v. Rosenberg-Lipinsky
Schreiben (gemeinsam mit Cornelia Molle) und Premiere des
Kabarettprogramms "Zu früh gelacht" bei den
"leipziger academixern" (Ca. 140 Aufführungen),
Zahlreiche Auftritte in der "Schmidt-Mitternachtsshow" und den "Perlen der Kleinkunst" bei Ernie Reinhard (Lilo Wanders)
im Hamburger „Schmidt" Theater


1996-98: Premiere Best-of- Kabarettprogramm
"Der Nackte Teutone" (Ca. 100 Aufführungen)
Kabarett-Solo "Vogel Zeigen"
Premiere: 19.9.97 Kabarett "Schlapplachhalde", Hamburg
                 Tournee (112 Aufführungen insgesamt)                                                                    


1999: Kabarett-Solo "Fröhliches Fegefeuer ...oder..schon wieder Armageddon"
Premiere: 17.02.99 im "Kabarett Mon Marthe"
(ca. 90 Aufführungen)


April 2000: "Der Schein heiligt die Mittel"
Premiere 19. - 24.04 u. 03. - 06.05. 2000 im
"Kabarett Mon Marthe", Hamburg


November 2001: Premiere "Haben und Nicht-Haben - Heimatabend für Moral-Erotiker" im Kabarett Mon Marthe
             

Oktober 2004: "Dein Platz an der Tonne"
Premiere im "Schnürschuh-Theater", Bremen


2007 - 2008 Pause aus privaten Gründen.
Seit 2009 wieder zurück auf der Bühne.


Neues Kabarett-Programm:


„AGenda gAGa … die uns verarschen wollen"(Arbeitstitel)


Sonstiges zum Künstler:


Medien : Mini-Fernsehrollen ,
später Radio- und Fernsehmitschnitte
( BR- Otttis Schlachthof, SR-KiK: Kleinkunst im Keller,
Radio Hamburg, SAT 1, RTL, MDR-Die blaue Stunde etc.)


Zwischendurch: Moderationen, Spezial-(Kurz-) Auftritte,
u.a. bei Parteien und Gewerkschaften,
sowie Teilnahme an diversen schauspielerischen
Seminaren zur Runderneuerung der Bühnengrundlagen.


Des Weiteren: Mitorganisator des „Nomaden im Speck"-
Festivals 1992 in Hamburg
1998 Mitbetreiber der Hamburger Kabarettbühne
„Schlapplachhalde" Rentzelstraße


sowie Juli/August 1997: Moderation und Rolle des „Zack" in:
„A Story of a chorus Line"
Deutsch-Litauisches Jugendprojekt
mit dem Jugendverband „Jeunesses Musicale"
in Sassnitz (Rügen)


Außerdem: In 1997 satirische, tagespolitische Kolumne
„Zeit für Therapie" im Stadtmagazin „Hamburger Rundschau"
Kabarettistischer Frühschoppen „Lokaltermin"
jeden 1. Sonntag im Hamburger Kabarett „Mont Marthe"


seit 1999 jährlich Dez./Januar/Februar zum Jahreswechsel
„Kehraus" - Der politisch-satirische Jahresrückblick

                                                                                                                                       








 

thunder bird